Musikalischer Werdegang - oder Umwege verbessern die Ortskenntnis

Dörte Hoffmann

"In einer sangesfreudigen und der Hausmusik zugetanen Familie aufgewachsen, durfte ich mich von Kindesbeinen an in allen möglichen Bereichen der Musik ausprobieren. So versuchte ich mich an Blockflöte, Gitarre, Akkordeon, Klavier bis hin zur Orgel; sang mich vom Kinderchor über die Kantorei und den Gospelchor bis in den Kammerchor. Während meiner Schulzeit spielte und sang ich dann in verschiedenen Schülerbands und später dann in einer Cajunband mit kleinen Ausflügen in die Jazz- und Folkmusik. Weil mir der Gesang bei all meinen musikalischen Aktivitäten immer besonder viel Freude bereitet hat, begann ich irgendwann Gesangsunterricht zu nehmen und lernte dabei glücklicherweise die anderen Damen von "Ladies First" kennen. Und so nahm das Schicksal seinen Lauf....

 

Wiebke Corleis

Kinderchor, -musical, Instrumentalkreis, Unterricht in Flöte, Klavier und Orgel, ein wenig Kontrabass, Schulchor, Bläserkreis, Kammermusik, Salonorchester (Bis Band), Kirchen- und Posaunenchor, Dörpsmusikanten, ...normales Alltagsvergnügen in meiner Kinder- und Jugendzeit bedeutete hauptsächlich Musizieren, am liebsten mit anderen zusammen. Im Studienfach "Kirchenmusik" bekam alles schließlich seinen professionellen Schliff. Der Weg führte in das hauptberufliche Arbeitsleben einer engagierten Kantorin: Singen und Musizieren in bunter, stilistischer Vielfalt mit allen Generationen einer Kirchengemeinde, ob Oratorienkonzert oder Seniorenkreis, ob Gemeindefest oder Trauerfeier, ob gregorianisch oder populär. Beglückend ist, mit anderen und für andere nicht nur den richtigen Ton (im doppelten Sinne) zu finden, sondern durch Klänge eine gemeinsame Sprache zu entdecken, die (auch spirituelle) Brücken schlagen kann. Nach mehr als zwei Jahrzehnten Gemeindedienst, Beginn einer neuen Wegstrecke, um mich nun als freischaffende Musikerin neuen Herausforderungen zu stellen. "Ladies First" - mehr als nur ein Projekt!!

Uschi Terne

In Hamburg in einer musikalischen und singbegeisterten Familie aufgewachsen, war schon in der Schulzeit Musik mein Lieblingsfach. Die ersten Erfahrungen im mehrstimmigen Gesang sammelte ich in einem klassischen Kirchenchor. Später dann im Gospelchor der "Good News Singers" aus Harsefeld, dem ich  viele Jahre angehörte, bevorzugt in der Altstimme. Zudem war ich

mehrere Jahre Mitglied eines kleinen Musical-Ensembles. Ich spiele Gitarre und erhielt mehrere Jahre Gesangs- und Schauspielunterricht. Zudem habe ich an mehreren Theaterworkshops u.a. im Stadeum teilgenommen. Theatererfahrungen durfte ich auch bei der "Stippvisite" aus Cranz der "Theatergruppe Nottensdorf" und der "Kleinen Jorker Bühne" machen. Jetzt auf der Bühne mit "Ladies First" Gesang und Schauspiel zu verbinden und meinen schrägen norddeutschen Humor ausleben zu dürfen, beglückt mich ungemein. Is so! 

Ute Düwer

Seit meine Mutter mir die zweite Stimme von "Alle Vögel sind schon da" beibrachte, als ich etwas 6 Jahre alt war, liebe ich mehrstimmigen Gesang. Bis heute singe ich beim Radio hören im Auto die zweite Stimme mit oder erfinde - wenn ich es hin bekomme - eine dazu. Viel später sah ich im Fernsehen eine Sendung in der Couplets, Lieder aus den 20er Jahren und Chansons mit Klavierbegleitung vorgetragen wurden und wusste: Das ist es, das will ich mal machen! Bis es soweit war, sang ich in verschiedenen Chören und kleineren Gesangsensembles im Alt oder als "Tenorette" vorwiegend klassische Stücke. Später entdeckte ich meine Liebe für das französische Chanson, lernte im Gesangsunterricht auch Swing- und Jazzstücke und versuchte mich eine Zeit lang als Sängerin in Bands die Rock, Pop, ein bisschen Blues, ein bisschen Folk, ein bisschen Funk spielten. Ich habe musikalisch nur wenig ausgelassen und alles hat mir große Freude gemacht. Deshalb ist es bei "Ladies First" so schön: Alles geht, wenn es nur schön und originell gesetzt ist. Schubiduaaaaah!